schwäbisch schwätza
schwäbisch zom ahöra

Schwäbische Sprüche und Lebensweisheiten

Schwäbische Lebensweisheiten bringen Alltägliches präzise und oft auch sehr witzig auf den Punkt. Sie entstammen meist dem bäuerlichen Umfeld und zeichnen sich durch Lebendigkeit, Kürze und Würze aus.

Treffer: 1150  von 1150 Einträgen
«45 67»
Schwäbisch
Deutsch
 

Manches ist wirklich einfach - wörtl.: Einem Durstigen ist gut einzuschenken

 

Einem frömmelnden Mann und einem bissigen Hund geht man besser aus dem Weg!

 

Einem hungrigen Magen ist schwer zu predigen.

 

An einem kalten Ofen kann man sich nicht wärmen!

 

Einem langsamen Menschen verschimmelt das Brot im Mund!

 

Einem Müller sagt man alles zweimal, einem Esel dreimal

 

Einem Narren kann man nichts übelnehmen.

 

Manchmal sollte man einfach den Mund halten. - wörtl.: An einem verschluckten Wort ist noch niemand gestorben.

 

Manchmal muss man einfach jeder nachgeben! - wörtl.: Einem Betrunkenen weicht sogar der Müller aus.

 

An einem Rausch hat nicht der Wein, sondern der Trinker Schuld.

 

Unbeteiligte haben immer die besten Ideen! - wörtl.: Einem Zuseher ist keine Arbeit zu viel!

 

Einen alten Baum sollte man nicht mehr verpflanzen!

 

Der Charakter eines Menschen verändert sich auch im Alter kaum - wörtl.: Ein alter Fuchs verliert seine Haare, aber nicht seine List.

 

Alte Menschen sind nur noch schwer zu heilen! - wörtl.: Ein alter Sack ist nur noch schwer zu flicken.

 

Ein alter Vogel verhält sechs Junge, aber sechs Junge keinen Alten

 

Wer einmal lügt..! - wörtl.: An klebrigen Fingern bleibt immer etwas hängen!

 

Mehr oder weniger für Gottes Lohn arbeiten! - wörtl.: einen Klaps auf den Bauch und ein Butterbrot bekommen

 

Ein Bauer und ein Arzt wissen zusammen mehr, als ein Arzt alleine

 

Ein Bauer versteht einen Bauern mehr als ein Arzt

 

Ein Pfarrer und ein Bauer wissen zusammen mehr, als ein Pfarrer allein


«45 67»