Dia gloinschde Wässerla reissad ofd dia greeschde Lechr!   (Übersetzung hier)

Schwäbische Unlogik II


1    2    3    4

Ein müder Schwabe geht zu Bett mit den Worten 'I gang jeddz en mei Bedd'. Na hoffentlich ins eigene Bett, wird der Norddeutsche sagen.

Wenn einem Schwaben im Bett kalt ist, holt er sich einen Debbich, also eine warme Decke. Und ist er ernstlich krank, 'schbringds bei ihm om a Longaentzündung rom, s´wird nedd viel fehla, ond er isch gscheid krank', er steht also kurz vor einer Lungenentzündung, ja, man könnte sagen, er ist ernstlich krank.

Muss ein Schwabe morgens früh raus, wird er das sprachlich so ausdrücken: 'Morga muss i bald raus ond ibermorga sogar no bäldr', also übermorgen sogar noch früher.

Bald und gern könen hierzulande also auch gesteigert verwendet, 'Am gernschda mog i an Roschdbroda'.


Der männliche Schwabe trägt immer einen Kiddl, wobei er mit diesem Ausdruck sowohl das dreißigjährige Stück Stoff meint, das er zur Gartenarbeit trägt und  das keine Altkleidersammlung mehr annimmt, als auch ein modisches Sakko.


Ein typisches Beispiel für das manchmal verquere schwäbische Denken ist das Wort "schmegga" mit seinen vielfältigen Bedeutungen:

'Den koane nedd schmegga ..' sagt der Schwabe, wenn er jemanden nicht leiden kann. Aber er sagt auch: "Dia Wuschd schmeggd scho!" und meint "Die Wurst riecht schon ganz schön vergammelt!"

Und weil den Schwaben das Fremde nicht so sehr 'schmeckt', ja eigentlich sogar 'stinkt', dann klingt in dem Wort Reigschmeckte (=Neubürger im Schwäbischen) eben genau diese Aversion nach.


Gladd meint im Schwäbischen nicht die Konsistenz von Schmierseife, sondern etwas lustiges oder ganz abstruses, mein Ex-Chef pflegte idiotische Menschen gerne als 'gladde Schorsch' zu betiteln.  


Man boggld an die Türe, aber wer recht ungewaschen muffelt, der boggld auch, aber nach Bock !

Wenn Sie aufgefordert werden 'Druggad Se hier' dann sollen Sie nicht ein Druckerzeugnis herstellen, sondern etwas drücken, zum Beispiel einen Einschaltknopf. 'Do  druff drugga' kann also im Schwäbischen sowohl die Aufforderung sein, etwas einzuschalten, aber auch die Aufforderung etwas auf ein Stück Papier zu drucken.

 

Das nachstehenden Gedicht habe ich im Internet gefunden, es passt in diesem Kontext bestens rein:

Dafür des hoißt drfier
umgekehrt ist hendrschefier,
Vorbereiten hoißt noriechda,
Nicht notwendig hoißt
ha des hedd mer jeddz nedd briechda.
Breedla das sind Gutsle,
Fallen hoißt nahagla,
und überschlagen iberbuzzla,
Bekommen hoißt griaga,
Treppen send Schdiaga,
Knien hoißt gnuila,
Kiesel send Schdoila,
Heenig ist futsch
Der Roller ist a' Radelruddsch
Oimedds das ist irgendwo
beim weggehen do laufsch drvo,
Maulen hoißt goscha oder bäffa
des wird mr au no därfa
Mund hoißt Raffl oder Gosch,
Hast du's hoißt hosches oder hosch,
Gehen wir hoißt gämmr oder gangmr
Gib her hoißt gib mr oder lang mr
Lutschen hoißt schloddza, oder zulla,
zoddzla, oder schnulla
Flink sein hoißt wußla oder wußelig!
Unachtsam des ist schusselig,
Gell des war jeddz nedd so schwer
des lernd mr hald so nebaher.


Damit alles besser bei Ihnen im Gedächtnis 'hebt', ein paar Worte zum 'heba'.

Man kann etwas aufbewahren ('I heb emmr no am Oba seine Liebesbriaf auf.'), es kann aber auch etwas in Kürze kaputt gehen ('Des Auto hebd nemme lang.').

'Heb des mol' ist die Aufforderung etwas zu festzuhalten, aber wenn man 'ebbes nemme vrheba ko', dann muss man mal dringend für kleine Jungs oder man kann etwas fast nicht mehr erwarten.


Kommt ein Mädchen die Straße lang. Ein Passant spürt, wie ein stürmische Wind herfegt und empfiehlt der jungen Frau, ihren 'Rock zu heben'. Auf Hochdeutsch mag das frivol erscheinen, wenn es sich bei dem Mann aber um einen Schwaben handelt ('Hebad Se au Ihrn Rock'), zeugt sein Ratschlag von Anstand und Sitte. Weil heben eben halten ist..

Und auch der Lehrling, der die Leiter 'hebt', während sein Meister darauf herumturnt, ist, sofern ein Schwabe, kein Attentäter, sondern ein fürsorglicher Helfer.


So, 'jeddz muasse no gschwind was saga', weil mir der Peter Petz aus Wiesbaden eine E-Mail schickte, worin er auf das schwäbische 'gschwend' hinwies. Richtig, ich sage es ja manchmal selbst zu meiner Frau: 'Jeddz ward amol gschwend ..' und meine eigentlich 'Kannst Du Dich mal kurz gedulden ..'.

Und manchmal sagt sie auch zu mir 'Kannsch mr gschwend dr Müll nausdraga?', was natürlich ein glatter Befehl ist und einfach nur 'sofort' bedeutet.

So, das musste ich jetzt einfach 'gschwend' loswerden.

1    2    3    4


Schwabentest

Wie gut ist Ihr Schwäbisch? Hier mein Schwäbischtest!


Schwäbisch schwätza

kann man wörtlich nehmen und im Lexikon alles anhören.

Schimpfomat
1000 Kombinationen an schwäbischem Schimpf finden Sie im Schimpfomat

Schwaben-Uhr
Alle Uhrzeiten
'uff Schwäbisch'


Schwäbisch schreiba

Infos zu meiner Umsetzung der Aussprache in Schriftform.

Wer isch'n der Seggl?

Impressum

Datenschutz


 

Startseite    |   Top    |   Impressum    |   Datenschutz